Dienstag, 17. Januar 2012

und noch ein Kissen

Eine gute Freundin von mir ist vor einiger Zeit nach Stockholm gegangen und musste einiges aus ihren alten Zimmern hier lassen. Als diese renoviert werden sollten, habe ich von ihrer Mutter Stoffe bekommen, von dem ich weiß, dass meine Freundin ihn sehr gerne mochte. Sie hatte ihn verwendet, um ein paar Möbelstücke aufzupeppen.
Damit sie sich in Schweden ein wenig mehr heimelig fühlt, habe ich ihr aus dem Stoff einen Kissenbezug genäht. Der Reißverschluss ist unten in der Bruchkante, damit man es von beiden Seiten verwenden kann. Leider sind die Bilder etwas unscharf geworden - das habe ich erst bemerkt, als das Geschenk schon eingepackt war. Ich gelobe Besserung. ;o)

A good friend of mine went to Stockholm a while ago and she could not take everything. When her rooms should be renovated, I got some fabric from her mother. I knew, she loves it. She spiced up some furnitures with this fabric. To feel a little bit like home, I sewed a pillowcase double-sided use.
Unfortunately, the pictures became a little blurry - I've noticed it when the gift was wrapped. I vow betterment. ;o)

Bügeln

Kennt ihr das auch? Man näht ein, zwei Nähte und dann muss man wieder aufstehen, zum Bügelbrett tapern, Bügeln und dann weiternähen. Wieder aufstehen, zum Bügelbrett, bügeln etc. Auf der Stuttgarter Bastel- & Creativmesse hatte ich schon so ein kleines Bügeleisen gesehen - das Ironfly - und mich verliebt. Zum Glück war ja Weihnachten nicht mehr weit und meine Schwester suchte noch ein Geschenk. Vielen Dank! :o) Es ist super! Es hat alle Funktionen wie ein großes - es ist ein vollwertiges Dampfbügeleisen. Das heißt aber auch, dass man sich daran genauso die Finger verbrennen kann, wie bei einem großen. *autsch*
Passend dazu habe ich mir ein Bügelbrett gebastelt, dass auf meinen Schreibtisch Platz hat. Es ist ganz einfach innerhalb einer halben bis einer Stunde gemacht. Es besteht aus einem Holzbrett, Molton (bekommt man überall da, wo man auch ein Bügelbrett bekommt) und einen robusten Stoff, der nicht färbt. Das Brett habe ich entgratet, das Molton festgetackert und den Stoff - in meinem Fall ein altes Leinenbettlaken - darüber gelegt. Die Ecken waren etwas fummelig, möglichst faltenfrei zu legen. Damit die Kanten auch dort bleiben, wo sie hingehören, habe ich sie wie ein Korsett zusammengeschnürrt. Schnell gemacht und von meinem Schreibtisch nicht mehr wegzudenken. Es spart wirklich viel Zeit, wenn man nicht mehr ständig aufstehen muss.

Do you know that? You sew one, two seams und then you've got to stand up, go to the ironing board, press and then carry on sewing. Stand up again, press again, sew again... At the "Bastel & Kreativ" fair in Stuttgart I had seen this little iron - the Iron fly - and I fell in love. Fortunately, Christmas was not far away and my sister was looking for a gift. Thank you so much! It is wonderful! It can everything like a big steam iron. And you can burn one's finger, too. *ouch*
Consistent with the Iron fly I tinkered a little ironing board. I can put onto my desk. It is easily done within half an hour to an hour. It consists of a wooden board, Molton (you get wherever you get an ironing board, too) and a sturdy fabric, which doesn't bleed. The board was trimmed, I stapled the Molton and the fabric - in my case an old linen sheets. The corners were a bit fiddly to set wrinkle-free. The edges were laced like a corset to remain where they belong. All in all it is really quickly made and no longer indispensable. It really saves a lot of time if you no longer have to get up constantly.

Freitag, 13. Januar 2012

kleine Geschenke für gute Freunde

Zwei gute Freundinnen von mir hatten in den letzten Tagen Geburtstag. Da mich eine dicke Erkältung erwischt hatte, bin ich nicht dazu gekommen, ihnen direkt zu gratulieren. Dass hole ich jetzt nach.
Es gibt zwei Adressanhänger für die Reiselustigen und für die Hundefreundin eine kleine Tasche für die Plastikbeutelchen, die man als Hundehalter ja immer mit dabei haben muss. Ich hoffe, es gefällt. Die Idee dafür habe ich aus dem Internet. Fand ich super und ist bei einer anderen Hundebesitzerin auch schon super angekommen.
Für die Sichtfenster an den Anhängern habe ich übrigens den Rest einer Plastikdecke meiner Mutter genommen. Sie hat diese durchsichtige Decke über einer Stoffdecke liegen. Wir haben sie letztens gekürzt und ich wusste schon, dass ich den Rest noch irgendwie gebrauchen kann. ;o) Beim Annähen musste ich allerdings ein Stück Papier unter die Folie legen. Ansonsten transportiert die Nähmaschine die Folie nicht weiter. Danach einfach abreißen. Durch die Perforation des Papiers mit der Nähnadel geht dies ganz leicht.

Montag, 9. Januar 2012

Kissen

Letztes Jahr habe ich einer guten Freundin ein dickes Buch gezeigt und gesagt "Such Dir ein Muster aus - du bekommst ein Kissen von mir!" Gesagt - getan!
Ausgesucht hat sie sich das LogCabin-Muster. Da ihr neues Sofa braun bis capucchino-farbend ist, habe ich mich für beige und braune Farben entschieden. Rechts seht ihr die verschiedenen Varianten, die ich mir überlegt hatte. Entschieden haben wir uns dann aber doch für die erste.
Auf der Rückseite habe ich verdeckt einen Reisverschluss eingearbeitet. Das war mein erster Versuch, einen Reisverschuss so einzunähen und es hat richtig gut geklappt. Das fand ich eigentlich am schwierigsten.
Inzwischen ist die Wohnung meiner Freundin fertig renoviert und eingerichtet. Jetzt warte ich nur noch auf ein Foto vom Kissen auf dem Sofa.

Mmh, so war das nicht gedacht...

Jaja, die liebe Technik. Ich hatte mir das so schön vorgestellt: Ein neuer Reiter auf der Seite und ich kann Euch meine Projekte sortiert zeigen. - Wort mit X, war wohl nix! So, wie ich mir das gedacht hatte, geht es gar nicht.
Also werde ich meine "UFO's" (UnFertige Objekte) über Labels kennzeichnen.
So könnt ihr diese gezielt ansehen. Für neue Ideen und Ratschläge bin ich gerne zu haben.
-->