Samstag, 17. Dezember 2011

Lavendelkissen

Vor einer Woche haben drei Mädels von der Uni und ich ein Wiedertreffen in Aachen gemacht. Teilweise haben wir uns schon fast vier Jahre nicht mehr gesehen. Mein Gott, wie die Zeit vergeht! Bin ich schon so lange im Schwabenländle?
Mein Freund und ich konnten bei der einen sehr guten Freundin übernachten. Da braucht man ja ein Mitbringsel. Alos habe ich mich noch schnell an die Nähmaschine gesetzt und ein kleines Duftkissen mit Lavendel genäht. Den Lavendel habe ich recht günstig auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt ergattert.
Das Kissen kam super an. Mal schauen, ob ich da nicht noch gleich ein paar mache.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Topflappen, die Zweite

Naja, eigentlich sind es ja meine ersten Topflappen und die für meine Schwester die Zweiten - aber egal.
Die Mutter einer guten Freundin hatte mir ganz kurzfristig mit einem Rezept für eine sehr leckere Erdbeerbowle ausgeholfen. Als Dankeschön habe ich ihr dann diese Topflappen genäht - passend zur Küche.
Meine Freundin wollte sie gleich für sich behalten. ^^
Die Vorderseite ist ein LogCabin. Auf der Rückseite habe ich zwei Dreiecke als Taschen angenäht. Entweder kann man sie als zusätzliche Lage benutzen oder wie bei einem Handschuh reingreifen.

Topflappen

Ende November hatte meine Schwester Geburtstag. Und da brauchte ich noch ein kleines Geschenk. Also ran an die Maschine - und schwupp! War erst einmal der Zeigefinger ein wenig kürzer. Blöder Rollenschneider! Warum tun ja eigentlich Verletzungen an der Fingerkuppe so doll weh? Naja, wat mut, datt mut! Fertig werden mussten die Topflappen ja trotzdem. - Rausgekommen sind zwei Katzen auf der Wiese.
Die Methode finde ich gar nicht so uninteressant, weil man kann sich seine eigentlich nahezu jedes Muster/Bild selber kreieren. Ich weiß leider den Namen nicht. Man hat das Muster auf Papier, legt den Stoff unter das Papier und näht mit der Nähmaschine von oben auf den Linien entlang. Zum Schluss kann man das Papier einfach ablösen - durch die Stiche ist das Papier wunderbar perforiert. Kann mir jemand sagen, wie die Methode heißt?!
Gequiltet habe ich das ganze nur in der Außennaht der Katze. Für den "kleinen" Quilt ist das vollkommen ausreichend.

Samstag, 5. November 2011

Mäppchen für meine externe Festplatte

Letztens habe ich ein Regalfach aufgeräumt und dabei die Stoffreste meiner Laptoptasche gefunden. Für meine externe Festplatte wollte ich auch immer noch ein Mäppchen machen - die Platte in einer Socke o.ä. zu transportieren ist nicht immer das Beste. Et voilà!
Innerhalb eines Nachmittags mal wieder was fertigstellen - neben der großen Decke mal ganz angenehm. Das Vlies ist ein Rest des dicken Baumwollvlies der Krabbeldecke. Dadurch sind die Streifen etwas dicker und knubbeliger. Den Reißverschluss habe ich mit zwei Streifen Stoff "verbreitert", damit er die Dicke der Mappe überbrückt.

Dienstag, 1. November 2011

Ich habe lange nichts von mir hören lassen...

... aber in den letzten Wochen war viel los - Abitreffen, Geburtstage, krank sein, Urlaub, viel Arbeit.... Ihr kennt das sicher. Und schwupp di wupp, sind acht, neun Wochen mal eben rum. - Ich gelobe Besserung. ;o)

Auch im Bereich "Patchwork & Quilten" habe ich Neues zu berichten: Meine Eltern feiern dieses bzw. nächstes Jahr jeweils einen runden Geburtstag. Von meiner Schwester und mir (sowie unseren besseren Hälften) bekommen sie eine Katzendecke. Nicht für die Katzen, die später unter Garantie die Decke auch nutzen werden, aber mit Katzen. ;o) Das Zentrum bilden vier Katzen, die ihre Schwänze miteinander verdrehen. In den äußeren Ecken sitzen dann vier weiter Katzen - an den kurzen Seiten zwischen den Katzen noch je zwei Mäuse. Noch ist das Plaid nicht ganz fertig - es fehlen am Rand fuchsia-rote Streifen und ein Rahmen um die inneren Katzen in der gleichen Farbe. Fotos folgen nach. Das Foto hier zeigt den Stand Ende September zum Geburtstag meines Vaters. Im Januar muss/soll alles fertig sein - dann steht der zweite Geburtstag an. ... hoffen wir das Beste liebe Leser. Bis dahin wird es bestimmt ein paar Zwischenberichte geben.

Sonntag, 4. September 2011

Laptoptasche, die zweite

Was ist der größte Fehler, den man machen kann, wenn man sich selber eine Laptoptasche näht? Sie der Verwandt-schaft zeigen. ;o) Die wollen dann nämlich auch eine - und die soll natürlich auch noch mehr "können" - z.B. zwei Fächer haben für das ganze Zubehör.
Also ran an die neue Herausforderung. Das war sie vor allem Schluss beim Zusammennähen der einzelnen Teile. Manche Seiten sind nämlich neben dem Filz noch mit extra festen Einlagen verstärkt, um die Tasche insgesamt zu stabilisieren. Leider hat meine Nähmaschine drunter gelitten - und meine Geduld sowieso. Die Stoßstellen sind zwangsweise handgenäht. Das hat meine Haushaltsnähmaschine einfach nicht mehr gepackt. 
Summa sumarum: noch einmal mache ich so eine Tasche nicht. ;o) Aber das Ergebnis ist doch nicht schlecht, oder?

Laptoptasche

Neuer Laptop, neue Tasche. Meine alte war ganz einfach: nur roter Filz, zweimal gefaltet und zusammengenäht. Das hat gereicht.
Die neue ist dann aber doch etwas aufwendiger ausgefallen: krumm geschnitten und wild zusammengestückelt - immer grüne und lilane Stoffe im Wechsel. Findet jemand die Fehler? Ich habe sie erst gefunden, als ich es gequiltet habe. Es ist übrigens mein erstes Stück, dass ich freihand gequiltet habe. 
Das Schäfchen war auch schon auf meiner alten Laptoptasche. Das musste natürlich umziehen.

Freitag, 2. September 2011

Schlüssel- und Münztäschchen (Zip-Itself Coin Purse)

Wenn man krank ist, hat man viel Zeit zum Surfen im Internet. Andere kreative Köpfe haben auch interessante Blogs! :)
Eigentlich habe ich nach einem bestimmten Stoff gesucht, gefunden habe ich eine Anleitung für ein Tetraeder-Täschchen für Münzen und Schlüssel gefunden. Das ganze besteht aus einem Reißverschluss und Webband. Macht man den Reißverschluss auf, bleibt nur ein einzelnes Band über, das wie ein Endlosreißverschluss aussieht.
Naja, ich bin zwar krank, aber so langsam kribbelts wieder in den Fingern. Also musste ich das gleich mal ausprobieren. Geht eigentlich recht schnell und ist gar nicht so unpraktisch.

Der Titel dieses Posts ist gleichzeitig ein Link zur Anleitung (Englisch). Viel Spaß beim Nachmachen.


Ordnerrücken

Im letzten Jahr haben sich schon ein paar Anleitungen etc. fürs Patchwork und Quilten angesammelt. Damit ich sie nicht irgendwo im Chaos lose rumfliegen, wollte ich sie in einem Ordner sammeln. Aber nur einen so schnöden L***-Ordner nehmen, wäre ja langweilig. Schöne Ordner kosten immer viel zu viel und in die Stadt komme ich gerade nicht - also: selbst ist die Frau. 
Letzte Woche habe ich mir ein Buch für Applikationen gekauft. Zum Ausprobieren der Technik doch genau das richtige. 
Hier ist das Ergebnis!

Montag, 15. August 2011

Stofftruhe

Die Truhe von Anfang bis Ende
Wenn man quiltet, hat man eine Menge Stoffe, die alle ordentlich und übersichtlich untergebracht werden wollen. Omas alte Schuhtruhe stand immer noch bei meinen Eltern und wartete auf eine neue Verwendung. Viel zu schade, um in der Kälte ungenutzt rum zu stehen. Früher hat Oma darin ihre und Opas Winterstiefel über den Sommer gebracht - inklusive Lavendel und Maya-Seife. Den Duft muss man erst einmal rausbekommen.
Wie alt die Kiste - vielmehr eigentlich der Reisekoffer - ist, weiß keiner ganz genau. Ein Großonkel hat sie aus der Gefangenschaft mitgebracht. Mich würde ja schon interessieren, was diese Kiste alles zu erzählen hat.
Naja, der Innenstoff war nicht mehr der schönste, deswegen habe ich ihn rausgenommen. Das war auch gut so, denn so habe ich die ganze Holzwurmlöcher im Boden entdeckt. Falls da noch welche drin waren, wurden sie ertränkt und der Fluchtweg zu gespachtelt.
Von außen habe ich die Lederriemen komplett ersetzt - und so manches Mal mich mit der Ledernadel geschnitten. Aber das Ergebnis hat sich gelohnt. Das restliche Äußere kann ich nicht weiter beeinflussen. Die Kiste ist mit Stoff bespannt und dann wetterfest gemacht worden. Es sieht aus wie angestrichen.
Innen habe ich mit dünnem Nesselstoff alles abgedeckt um dann alles mit einem schönen Stoff ausgekleidet. Et voilà! Jetzt ist sie wieder benutzbar. Ein Bild mit Inhalt folgt noch nach.

Sonntag, 14. August 2011

Krabbeldecke

Rückseite
Vorderseite 
Ich habe gehört, dass manch weiblicher Leser hier schon ganz gespannt auf die Krabbeldecke ist, die ich für meinen kleinen - inzwischen knapp über ein Jahr alten - Nachbar gequiltet habe. Es ist mein Erstlingswerk. Vom kleinen Tim wird sie fleißig genutzt. Die Decke ist ca. 120x120cm groß und komplett aus Baumwolle, inklusive Vlies. Da es mein erstes Stück war, habe ich einfach parallel zu den Nähten gequiltet. Heute weiß ich, dass es Schattenquilten heißt.

Tuch für Klöppelplatte

Rückseite
Vorderseite
Da sag' mal einer, man kann verschiedene Handarbeiten nicht miteinander kombinieren.
Meine Mutter hatte vor kurzem Tücher mit verschiedenen Katzenmustern gesehen, die man für die Klöppelplatten zum Abdecken benutzt. Und da sie Ostern hier in meinem PW-Stammladen ähnliche Stoffe gesehen hat, habe ich welche gekauft. Einen musste ich  allerdings erst auseinander schneiden, weil ich die Bilder partout nicht auf 60x60cm bekommen habe. Also alles auseinanderschnippeln, puzzeln und wieder zusammen nähen. Damit man die Nähte nicht so sieht, habe ich einen dünnen doppelseitigen Bügelvlies dazwischengelegt. Dadurch musste ich es nicht quilten.

Samstag, 13. August 2011

Schultüte

In knapp 10 Tagen ist es soweit: Mein großes Patenkind Ravi wird eingeschult. - Mein Gott wie die Zeit vergeht.
Und was gehört zu einer Einschulung dazu? Eine Schultüte - na klar! Und da Ravi der absolute Ritterfan ist, bekommt er natürlich auch eine Schultüte mit Ritter und Drache drauf. Ich hoffe, sie gefällt ihm.

Samstag, 6. August 2011

Hui! Mein erster Post auf meinem eigenen Blog...

Was ich hier will? Ich habe ein Faible für Bastelarbeiten bzw. Selbstgemachten jeder Art. Dazu gehören Handarbeiten, Improvisierte Handwerkerarbeiten, Malereien, Kochen und andere Freizeitbeschäftigungen. Und da ich so viele Freunde in allen Ecken Deutschlands habe, ist dies vielleicht/hoffentlich der einfachere Weg es "allen zu zeigen". 
Momentan bin ich hauptsächlich am Quilten. Angefangen habe ich damit vor etwas mehr als einem Jahr. Vor ca. zwei Jahren hatte ich eine Ausstellung in Bad Cannstatt gesehen - von der Quiltgruppe meines inzwischen Quilt-Stammladen. Das hat mich so fasziniert, dass ich das auch machen wollte. Ich habe mir ein Anfängerbuch gekauft und - entgegen meiner üblichen Vorgehensweise "Try and error!" - wirklich entschieden, nicht gleich mit meinem Traumprojekt anzufangen. Also wurde es eine Krabbeldecke für meinen - damals noch zukünftigen - neuen Nachbarn geworden.
Ich mache aber auch gerne andere Dinge. Morgen muss ich die Schultüte für mein großes Patenkind basteln. In knapp zwei Wochen ist Einschulung!
Aber davon später mehr...
-->