Mittwoch, 15. November 2017

Upps... das ging jetzt aber schnell

Öhm, ja... Da les ich doch bei Marion und Maja, dass sie gemeinsam einen neuen Quilt nähen wollen - einen Falling Triangles nach der Anleitung von Missouri Star Quilt Co. und da fällt mir doch siedend heiß meine Jahresarbeit der Cannstatter Stichlinge von diesem Jahr ein! Dieses Jahr hat jede von uns eine sogenannte Brown Bag bekommen. Das ist eine Papiertüte, in der verschiedene Stoffe stecken, die man verarbeiten muss. Wir haben 14 verschiedene Quadrate bekommen. Schaut mal! Obwohl keine wusste, was die andere aussuchen würde, ist die Mischung doch gar nicht so schlecht, oder?


Ich habe dann das Sortiment noch um 8 weitere Stoffe ergänzt, damit ich zum einen genügend Stoffe für die Blöcke hatte und zum anderen damit die Mischung noch besser/stimmiger wurde.


Ich habe meine Ausgangsquadrate dann 2,5" groß geschnitten - groß kann ja jeder, wie ich ja seit ca. einem Jahr zu sagen pflege. *gg* Als Hintergrundstoff habe ich eine schwarze Jelly Roll von Moda verwendet. Und dann ging es auch schon los. Dadurch, dass man die Blöcke wunderbar in Kette nähen kann, gehen sie extrem schnell und so waren am Ende des Tages alle 88 Blöcke fertig genäht.







Das war am Sonntag. Am Montag Abend habe ich dann gebügelt und beim Trimmen der Blöckchen fast einen Krampf in der linken Hand bekommen. Die Blöcke sind danach 2,5" groß gewesen.



Nachdem ich dann Dienstagabend beim Fernsehen die Blöcke sortiert habe, wurden sie auch noch gleich zusammengenäht. Das Top ist jetzt 12,5" x 17" groß. Schnuckelig, oder?



Und hier noch einmal das Top von hinten. Ich finde ja, die Rückseite hat auch seinen ganz eigenen Charm.


Jetzt frage ich mich, ob und wenn ja, ich noch einen Rand annähen soll.

Aber bevor ich darüber nachdenke, möchte ich mich mal ganz herzlich bei euch bedanken! Ihr habt mir so viele liebe Kommentare zu meinen letzten Posts da gelassen und ich habe mich über jeden sehr gefreut! Danke euch! Ihr seid wirklich das Salz in der Bloggersuppe!

Dienstag, 14. November 2017

Ein Kissen für meine Nadeln

Als wir letzten Montag von unserer Reise zurückkamen, musste ich feststellen, dass unser Telefon nicht funktionierte. Naja, Router neustarten hilft ja in 99% der Fälle. Leider war bei uns schon einige Tage vorher genau der 1% Fall eingetreten. *grrr* Da hat man uns doch einfach mal die Internet/Telefonleitung tot geschaltet. Keine Chance ins Internet zu kommen! Und ein Techniker erst 3 Tage später in Sicht. Nun gut, wir sind wieder online und deswegen jage ich jetzt auch gerade einen Betrag nach dem anderen raus. *gg* Ich hoffe ihr könnt damit leben. ;)
Da durch das fehlende Internet auch der Drucker (er hängt im Netzwerk und das geht nur, wenn der Router richtig arbeitet) nicht so einfach zusprechen war, habe ich mal ein Ding in Angriff genommen, dass mir schon länger im Kopf rumgeistert: Ein Kissen für meine Nähmaschinennadeln - mit Typen und Stärken beschriftet.  Immer habe ich mich geärgert, dass ich erst einmal wieder raten muss, welche Nadel denn in meinem kleinen Waschbärenkissen steckt und welche Stärke sie wohl hat (das kann man ja wenigstens noch auf der Nadel ablesen). Und damit das jetzt mal ein Ende hat, habe ich mir ein Kissen genäht. Verwendet habe ich Kona Cotton Stoffe (neben Oakshotts gerade meine absoluten Favoriten), Aurifigarn und zum Füllen Vogelsand. Der Vogelsand ist mir eigentlich etwas zu grob, aber ich habe gerade überhaupt keine Idee, wo man so richtig schönen feinen Sand herbekommt. Hat da vielleicht die eine oder andere eine Idee?
Herausgekommen ist ein quaderförmiges Kissen. "Gestickt" habe ich mit meiner normalen NäMa, die auch zwei Schriften mit daher bringt. Einen Schrägstrich hat sie nicht, aber das Ausrufezeichen ist ein guter Ersatz, oder?! Im Endeffekt ist es nicht schön, aber selten und es erfüllt seinen Zweck. ;)



Sonntag, 12. November 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke - der Novemberblock "Jacob's Ladder"

In der letzten Woche waren wir mal wieder im Norden und haben Freunde und Familie besucht. Seit unser Lütter da ist, kann ich aus Platzgründen meine NäMa ja nicht mehr mitnehmen. Umso mehr habe ich mich auf meinen "freien" Nachmittag bei Jeannette gefreut. Wollte ich doch schon länger ihre Sweet Sixteen ausprobieren, hatte ich mir überlegt, dass ich sicherlich auch ein paar Minuten an eine ihrer normalen NäMas dürfte. Gefragt - getan! Entstanden ist mein Novemberblock zum "6 Köpfe - 12 Blöcke"-QAL. Diesen Monat zeigt Katharina von Greenfietsen die "Jacob's Ladder". Ein schöner Block und wie immer zig Möglichkeiten die Stoffe zu kombinieren.




Jeannette und ich haben ein wenig mit dem Layout rumgespielt. Passend dazu stellen die 6 Mädels ja gerade ihre Varianten vor. Verena von "Einfach bunt" hat eine meiner favourisierten Möglichkeiten vorgestellt. Ich bin gespannt, was noch kommt.


Quanta hat sich auch über ihre Leckerlies gefreut, die ich mitgebracht habe. Dafür hat sich dann auch für ein Bild mal stillgehalten. *gg*


Samstag, 11. November 2017

Mmh, mieft es hier? *gg*

Mmh, geht es euch auch so? Manchmal ist man einfach mal doch so richtig stolz auf seine Sachen, die man so macht. Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber ich gestehe, dass ich im Moment morgens, wenn ich unseren kleinen Mann sehe noch etwas mehr grinse. Nicht nur, weil ich den Lütten so unendlich gerne habe, sondern auch, weil mir seine Jacke so gut gefällt. Und wisst ihr was? Die habe ich selbst genäht! Es hat mich schon etwas Überwindung gekostet, mich an den Schnitt "Jakkel" von Joudii (von ihr stammt auch der Brixor-Hosenschnitt) zu machen, aber es hat sich gelohnt. Drei Abende habe ich bis in die Nacht geschnitten, geklammert und genäht - dann war sie fertig: Die neue Winterjacke für Rafi!





Außen habe ich Softshell verwendet, innen Jerseysweat, damit es schön warm wird. Der Clou an dem Schnitt sind die zwei Reißverschlüsse - einer davon ist nur ein kurzer, der den Halsbereich vergrößern kann, die Bündchen als Windschutz in den Ärmeln und unten sowie der Halsabschluss. Dadurch wird die Jacke richtig dicht und ein Halstuch ist fast nicht mehr notwendig. Besonders gut gefällt mir auch die Länge der Jacke. Sie hält perfekt aucuh den Popo warm und selbst, wenn der kleine Herr sich vorbeugt (er läuft bis jetzt noch nicht frei, sondern "nur" an der Hand - also wird doch noch lieber gekrabbelt), liegt der Rücken nicht gleich frei. Die erste Wäsche hat sie auch schon überlebt, denn im Kindergarten geht er jeden Tag mindestens einmal raus zum Spielen.






Es ist sicherlich kein Anfängerschnitt, aber die Anleitung ist exzellent geschrieben und bebildert. Die Bauchtasche habe ich weggelassen. Zum einen hatte ich keinen passenden Reißverschluss *tüdelü*, zum anderen braucht der Lütte bestimmt noch keine. ;-) So, und jetzt kommen auch endlich die Bilder. *gg*


Samstag, 28. Oktober 2017

Zahnputz-Etui

Seit ein einigen Wochen bin ich auch bei Instagram unterwegs. Da hat Quilt-Girlie alias Britta ein Zahnputz-Etui für ihre Tochter nach einer freien Anleitung von Snaply gezeigt. Auf meiner ToDo-Liste stand ja auch schon eines, auch wenn ich es viel einfacher im Kopf hatte. Aber bei so einer tollen Idee, habe ich mal meine Stöffchen rausgeholt.



Verwendet habe ich ein weinrotes Leder und zwei beschichtete Leinenstoffe. Innen habe ich Tischfolie verwendet. Allerdings habe ich eine der drei Taschen noch einmal unterteilt, damit ich die Zahnseidesticks und meine Zahnpasta besser unterbringen kann.




Ein Manko hat meine Tasche allerdings. Ich habe die Höhe schon vergrößert, weil meine Zahnbürste relativ groß ist. Und es war trotzdem zu wenig. Naja, man kann sie ja noch in zwei Teile zerlegen und passt damit auch in das Täschchen. Rafis Zahnbürste und Zahnpasta passt auch noch rein. Und nun können wir nächste Woche auf Reise in den Norden gehen. Dann werde ich mich u.a. mit Jeannette treffen, worauf ich mich schon sehr freue.